Naturheilkundliche Therapie- Aderlass

Nein, wir sind hier nicht im Mittelalter 😉 Eine einfache Methode, die heute wieder angewendet wird. Im Immanuel Krankenhaus am Wannsee wurde dazu eine lang angelegte Studie durchgeführt und bestätigt, was schon Hildegard von Bingen durchführte.

Blutentziehung

Der Aderlass gehörte bei allen Naturvölkern zu den wichtigsten therapeutischen Eingriffen und gewinnt langsam seine Anerkennung zurück. Er zählt zu den Ausleitungsverfahren: Stoffe, von denen der Körper zu viel hat, werden nach außen geleitet, um ihn zu entlasten. Die vielfältige Wirkungen des Aderlasses erklären sich aus dem „leeren Raum“, der durch den Blutentzug geschaffen wird. Dieser wird durch ein Nachströmen von Gewebsflüssigkeit wieder aufgefüllt. Dadurch verändert sich die qualitative Zusammensetzung des Blutes. Dadurch wird die Fließeigenschaft des Blutes verbessert, ein blutbildender Reiz auf das Knochenmark ausgeübt und eine Vermehrung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen) bis hin zu einer Einflussnahme auf im Gewebe zurückgehaltene Stoffwechselendprodukte und Toxine (Gifte) erreicht.“

Ein wenig Hintergrundwissen dazu… wie bei allem probiere ich es zur Zeit wieder selbst aus und ich kann sagen, super Wirkung. Ich habe mir dazu eine Heilpraktikerin gesucht. Beate King in Berlin Johannisthal.

http://www.naturheilpraxis-king.de/ Auf ihrer Webseite könnt ihr noch genaueres über den Aderlass erfahren. Sie ist sehr kompetent und empathisch und auch preisgünstig, für viele ja auch immer ein Problem. Ich finde, in die Gesundheit investieren eigentlich das Beste, was man machen kann.

Natürlich hatte ich zunächst einmal wieder Angst davor und habe vorsichtig begonnen, 80-100ml reichten mir völlig aus. Danach war ich 2 Tage ganz schön „fertig“, mein ganzer Körper schmerzte und ich fühlte mich sehr schlapp. Eisenreiche Ernährung hat mich aber schnell wieder auf die Beine gebracht.

Ich werde es wahrscheinlich alles 2Monate machen lassen. Mein Schatz geht dazu zum Blutspenden, 500ml, kommt für mich nicht in Frage…einfach zu viel. Nach Aussage des Arztes könnte er 6mal im Jahr spenden. Wow, hätte ich nicht gedacht. Es war auch erstaunlich, was er für Dinge bekommen hat, um wieder Energie zu tanken 😉 Schaut mal das Bild hier unten…

Bei Patienten mit niedrigem Blutdruck, allgemeiner Schwäche oder Blutarmut sollte kein Aderlass durchgeführt werden. Frauen mit starker Regelblutung brauchen eigentlich keinen Aderlass. Dies habe ich bereits in meinem Buch sehr gut beschrieben. In den Wecheseljahren fällt leider dieser gute Blutverlust weg und ein Aderlass kann dann sehr hilfreich werden. Ein Versuch ist es Wert.